So fördern Sie Ihr unternehmerisches …

Know-how

Wenn man in der Konditorei die Wahl zwischen zwei Kuchenstücken mit identischem Geschmack hat, von denen das eine makellos dekoriert, mit glänzendem Schokoladenüberzug darauf wartet, vernascht zu werden, und das andere leicht verunglückt auf dem Kuchenblech harrt, wofür entscheidet man sich dann? Die meisten Menschen lassen das Auge entscheiden und wählen das besser präsentierte Stück. So einfach ist das. Die Marketingaufgabe lautet also vollkommen jenseits der eigentlichen Produktqualität: Wecke essenzielle Bedürfnisse, präsentiere dich ansprechend und adressiere deine Kunden! Weil Märkte aber verschieden, Produkte komplex und Zielgruppen uneindeutig sind, lässt sich diese Maxime nicht immer so simpel umsetzen. Gestandene Unternehmer, die das eigene Angebot mit schlafwandlerischer Sicherheit ausgebaut haben, kommen da zuweilen ins Grübeln. Für Jungunternehmer ist das Thema Marketing aus nachvollziehbaren Gründen nicht selten unerforschtes Niemandsland.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat unter dem Titel „Förderung unternehmerischen Know-hows“ ein neues Förderprogramm aufgelegt, das u. a. aus dem „Gründercoaching Deutschland“ entstanden ist. Das Programm richtet sich vorrangig an aufstrebende Mittelständler, die Beratungsbedarf in ökonomischen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung haben. Kofinanziert wird es aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Das Programm ist darauf ausgelegt, externe Experten im Zuge eines Beratungsmandats mit den geförderten Unternehmen zu verpartnern, um den Blick von außen und die fachspezifische Expertise im Sinne der unternehmerischen Zielsetzung zu nutzen. Die strategische Ausrichtung des Unternehmens spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Bereits seit 2012 bietet ­Markatus eine qualifizierte Basisberatung für die Ausrichtung des strategischen Marketings an. „Marketing ist mehr als die Aneinanderreihung loser Maßnahmen. Deren Effekt verpufft, wenn es keine kohärente Strategie gibt, die auf Nachhaltigkeit und Langfristigkeit ausgelegt ist“, betont ­Markatus-Gründer Björn Hieber. „Eine saubere und schlüssige Marketingkonzeption ist für uns die Basis für die eigentliche Zusammenarbeit mit unseren Kunden.“ In 4 Schritten betreuen die Strategieexperten der Agentur das gemeinsame Vorgehen. Schritt 1, die Analyse, beinhaltet von der Zielgruppendefinition bis zur Festlegung der Kernbotschaften alle Basics, die für die eigentliche Positionierung und die konkrete Zielsetzung in der kommenden Marketingperiode grundlegend sind. In Schritt 2 wird der individuelle Marketingplan mit einer Kampagnenübersicht und konkretem Termin- und Kostenplan erstellt. Schritt 3 beinhaltet dann die Umsetzung der vom Kunden ausgewählten Kampagnen im Wunschzeitraum, inklusive aller notwendigen Leistungen rund um Konzeption, Kreation und Produktion. Im abschließenden Schritt 4 findet die Evaluation statt. Wichtige Erkenntnisse aus dem vollzogenen Prozess, wie Responseraten, Onlinestatistiken und die Auswertung kritischer Erfolgsfaktoren, fließen in Folgekampagnen ein. „Der Vorteil für den Kunden besteht darin, dass er auf diese Weise maximale Kontrolle über sein Marketing behält, zugleich aber Kopf und Hände für sein Kerngeschäft frei hat, weil wir als Agenturpartner vom ersten Beratungsgespräch bis zur Auswertung der Online-Zugriffsraten alles für ihn aus einer Hand abwickeln.“ Prozessdokumentation, Jahresplan, automatische Erinnerungen an Fristen und Termine sowie regelmäßige Jours fixes inklusive.

Seit August 2017 ist ­Markatus mit diesem Leistungspaket als Beratungsunternehmen des BAFA akkreditiert. Im Rahmen des mehrstufigen Anerkennungsverfahrens überzeugte die ­Markatus-Marketingkonzeption das BAFA-Prüfgremium in Umfang, Tiefe und Qualität der darin beinhalteten Services. Dank der Akkreditierung übernimmt das Förderprogramm 50 % bis 90 % der dafür anfallenden Kosten für ­Markatus-Kunden, jeweils abhängig vom Unternehmensalter und der Region innerhalb Deutschlands. „Für unsere Kunden bringt das unmittelbare Vorteile, wenn sie bei uns ihre Marketingkonzeption beauftragen“, bestätigt Hieber und fügt an, „abgesehen davon, freuen wir uns natürlich besonders über die Anerkennung unserer Beratungskompetenzen von offizieller Seite!“

Wer wird gefördert?

Die „Förderung unternehmerischen Know-hows“ richtet sich an:

  •  junge Unternehmen, die nicht länger als 2 Jahre am Markt sind (Jungunternehmen)
  • Unternehmen ab dem 3. Jahr nach der Gründung (Bestandsunternehmen)
  • Unternehmen, die sich in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befinden – unabhängig vom Unternehmensalter (Unternehmen in Schwierigkeiten)

Die Unternehmen müssen der EU-Mittelstandsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen.

 BemessungsgrundlageFördersatz*max. Zuschuss
Junge Unternehmen
nicht länger als 2 Jahre am Markt
4000 Euro80%
60%
50%
3200 Euro
2400 Euro
2000 Euro
Bestandsunternehmen
ab dem 3. Jahr nach Gründung
3000 Euro80%
60%
50%
2400 Euro
1800 Euro
1500 Euro
Unternehmen in Schwierigkeiten3000 Euro90%2700 Euro

 

* Fördersatz: 80 % neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig), 60 % Region Lüneburg, sonst 50 %, 90 % Unternehmen in Schwierigkeiten unabhängig von Alter und Standort

Strategischer Ausbau der Leistungen

Um die Leistungen im Bereich Marketingkonzeption analytisch zu ergänzen, bietet Markatus ab 2018 ein erweitertes Strategiepaket mit dem Berater und Coach Andreas Tameling an. Der Strategieexperte ist seit über 20 Jahren auf die Unternehmensberatung spezialisiert und vertieft das Leistungspaket durch ein optional verfügbares Analysemodul.

Markatus | Know-how